Archiv für den Monat: Juli 2016

M wie Maximumsieg!

Mulmshorn 03.07.2016

Auf dieser Bahn haben wir zwei uns Pudel wohl  gefühlt. Das Training lief einwandfrei, trotz  einer sehr „huggeligen“ Rennstrecke, wie wir so gerne sagen 🙂 Vom Programm her hatte es sich am Tag allerdings leicht geändert. Da regen erwartet wurde, haben die Rennveranstalter erst die ganzen EM Vorläufe durchgezogen, ehe sie das Rahmenprogramm haben fahren lassen. War auch ganz verständlich, hieß für uns nur eine längere Wartezeit und das hoffen darauf, dass es nicht regnet. Unsere Gebete wurden zum Glück erhört und darüber hinaus. Wir können nicht mehr dazu sagen als MAXIMUMSIEG!!! Alles lief super für uns und das haben wir auch auf der Rennstrecke gezeigt. Mit dem Sieg in Diedenbergen am Vortag und dem Sieg in Mulmshorn, war es zwar ein sehr anstrengendes Wochenende, da wir viele Kilometer fahren mussten, allerdings haben sich wenig Schlaf, viele Stunden auf der Autobahn und jegliche Anstrengungen auf dem Rennplatz gelohnt! Zwei Tage, zwei erste Plätze und wir wollen noch lange nicht mit dem 1. Platz aufhören!

Wir kamen, sahen und siegten!

Diedenbergen 02.07.2016

Dem Rennen sahen wir etwas skeptisch entgegen, da Speedway Bahnen eher weniger unser Fall sind. Das merkten wir auch gleich zu Beginn des Trainings, da wir etwas gebraucht haben um uns auf einander abzustimmen und uns auf der Bahn wohl zu fühlen. Auch an unserem Motorrad mussten wir einige Feinheiten umstellen, damit wir zufrieden waren. Trotz das wir nicht all zu große Speedwaystrecken Fans sind, haben wir jeden Lauf gut gemeistert.  Im ersten Heat konnten wir nur mit Halbgas fahren, aber den 2. Platz halten, da wir die Umlenkrolle vom Gaszug verloren haben. Allerdings freute es uns natürlich, dass wir selbst mit einem defekt keinen Platzverlust in Kauf nehmen mussten und wurden auch an diesem Tag Sieger.

Erfolgssträhne hält an

Schwarme 26.06.2016

Vorherige regnerische Tage weichten die Bahn zu beginn im Training sehr auf, was uns aber keine Sorgen bereitet hat, da wir uns ganz gut eingefunden und auf einander abgespielt haben. Nach der Mittagspause haben sich die Bahnverhältnisse allerdings drastisch geändert. Die Bahn wurde sehr trocken, hart und löchrig, was das fahren sehr erschwert hat. Doch trotz anspruchsvoller Begebenheiten, haben wir unser bestes gezeigt. Wir wurden in jedem Lauf erster und haben daher einen Maximum Sieg errungen und wurden somit mit dem ersten Platz und einem schönen Pokal belohnt 🙂