Archiv für den Monat: Juni 2017

Ein Heißes Rennen an einem heißen Tag

Am 15.06. fand das Sandbahnrennen in Alttip statt. Bei sehr gutem, aber auch heißem Wetter starteten wir das Training, mit dem wir sehr zufrieden waren. An diesem Tag starteten immer die selben sechs Gespanne. So auch im ersten Lauf dieses Tages. Wir kamen zwar gut vom Start weg, allerdings hatten Team Venus und Team Keil den Start noch ein bisschen besser erwischt und so fuhren wir an dritter Postion durch das Ziel. Im zweiten Lauf das selbe. Wir waren hinter den beiden Teams, als plötzlich Venus/Heiß einen Ausfall hatten und wir dadurch 4 Punkte eingefahren haben. Der dritte und der letzte Lauf lief etwas schlechter. Wir kamen zwar sehr gut vom Start weg, hatten aber leichte technische Probleme und bekamen nicht unsere gewohnte Leistung von unserem Motorrad. Somit fuhren wir nur den 4. Platz in dieser Runde ein. Im Gesamtsieg waren wir allerdings mit 9 von 15 Punkten auf dem 3. Platz hinter Team Venus (10 Pkt.) und Team Keil (13Pkt.) Trotz allem war es ein erfolgreicher Renntag.

Überraschung in England

Am 03. und 04.06. fand das FIM Semi Finale in Wimborne England statt. Wetter technisch war es definitiv typisches englisches Wetter, da es den ganzen Tag von Sonnenschein bis Regen fast alles gab. Am Samstag sollte das Training statt finden, dass dann auf den Sonntag verschoben wurde, da kein Rennarzt zur Verfügung stand. So hatten wir noch einen Tag Zeit uns von der langen Reise zu erholen. Am Sonntag ging es dann los. Wir waren alle aufgeregt, trotz allem waren wir auch ganz bei der Sache. Das Training verlief auf Grund der Bahnverhältnisse, allerdings nicht wie gewollt. Es war sehr glatt und schwierig zu fahren. Das Pflichttraining sah dann schon wieder anders aus. Es hieß zwei mal zwei Runden, die wir für uns gewinnen konnten. Motiviert durch das Startbandtraining, gingen wir sehr optimistisch in den ersten Heat. In diesem hatten wir leider nur 1 Punkt eingefahren. Da die Bahnverhältnisse sich ständig geändert haben, taten wir uns schwer, uns so schnell darauf abzustimmen. Heat 2,3 und 4 verliefen etwas besser, aber auch nicht optimal. Von Lauf zu Lauf haben Dinge geändert, sowohl am Motorrad, als auch an uns. Wir haben es mit nicht all zu vielen Punkten dann zum Glück in das B Finale geschafft. Wir waren zwar etwas demotiviert durch die Vorläufe, aber wir hatten durch dies auch mehr Biss in uns, dass jetzt noch zu rocken. Und das taten wir auch! Wir haben das B Finale vor Team Harvey gewonnen. Überglücklich über diesen Lauf, ging es dann auch schon in das A Finale. In diesem ging es heiß her. Alle sechs Gespanne lagen in der ersten Runde sehr dicht auf. Keiner hat sich auch nur einen Meter geschenkt. So passierte in der zweiten Kurve leider ein Unfall, so dass wir im Rerun nur noch zu fünft starteten. Auch dieser Restart war ein heißer Kampf, da es auch hier sehr eng untereinander zuging. Team Harvey, Team Brandhofer und wir haben uns einen spannenden Fight um den ersten Platz gegeben. Bis zum Schluss blieb es spannend, da wir uns immer wieder Führungswechsel boten. Doch in der letzten Kurve haben wir eine Lücke für uns entdeckt, diese Chance genutzt und uns an die Spitze bis zum Ziel gekämpft. Wir waren überglücklich! Unser erstes Rennen außerhalb von Deutschland, dann noch das FIM Semi Finale, uns für Tayac (Frankreich) für die Europameisterschaft qualifiziert und den 1. Platz errungen!