Archiv für den Monat: August 2017

Das Heimrennen

Am 27.08. fuhren wir auf unserer Vereinsstrecke des MSC Berghaupten. Das Wetter war optimal, denn es war nicht zu warm und nicht zu kalt. Das Training als auch das Pflichttraining liefen recht gut für uns. Unter anderem lag das daran, dass wir ein „neues“ Gespann aufgebaut haben, dass auch besser auf uns abgestimmt war. Der erste Lauf lief recht schleppend und somit kamen wir als 4. durchs Ziel. Lauf zwei lief etwas besser und wir konnten uns den 3. Platz in diesem Lauf sichern. Der letzte Lauf war zu beginn der beste des Tages. Wir fuhren vorne mit bis wir leider einen Platten bekamen und dadurch als letztes über die Ziellinie gerollt sind. Durch diese Panne fehlten uns wertvolle Punkte für diesen Tag. Somit reichte es nur für Platz 6 an diesem Tag.

Ein Lichtblick am Horizont

Gestern 20.08. fand das Rennen in Nandlstadt statt. Wetter technisch waren wir sehr gut bedient, leider mussten wir auf unseren Co Mechaniker aufgrund einer Verletzung verzichten. Das Training wie das Pflichttraining liefen ganz ok. Im Rennen selber, wurde es von Lauf zu Lauf immer schwieriger. Da wir mit einem ganz alten Gespann fahren mussten, auf Grund des Sturzes in Melsungen, kamen wir mit diesem Motorrad nicht wirklich klar. Ein komplett anderes Fahrgestell, dass nicht optimal auf uns angepasst war, erschwerten uns die Fahrt. Nichts desto trotz erreichten wir den 3. Platz an diesem Renntag.

Die Pechsträhne hält an

Am 12.08. fand das Flutlichtrennen in Hertingen des MSC Rebland statt. Es war tolles Wetter und die Bahnbedienungen waren sehr gut. Das Training am Mittag verlief für uns relativ gut. Am Abend ging es dann um 20 Uhr los, da ging unsere Diesjährige Pechsträhne weiter. Was im Training funktionierte, machte während den Rennen nicht mit. In jedem Lauf sprang uns der erste Gang raus, somit kamen wir immer als letztes vom Start weg. Dennoch konnten wir das Feld wieder aufholen und uns hinten dran hängen und zum Teil auch noch Gespanne überholen. Da wir das Gespann Innerhalb von einer Woche komplett neu aufgebaut haben, da unser Moped in Melsungen zu einem Totalschaden wurde, konnten wir den ganzen Abend diesen Fehler auf die schnelle nicht finden. Auch ist das Ersatzgespann komplett anders aufgebaut, als unser eigentliches Gespann und somit umständlicher für uns zu fahren. Nichts desto trotz sind wir Stolz auf uns. Denn wir sind einige Sekunden später gestartet und haben trotz allem nicht den Anschluss verloren.  Nun haben wir wieder eine Woche Zeit diesen Fehler zu finden und zu beheben und dann greifen wir das kommende Wochenende in Nandlstadt an. Und das hoffentlich diesmal ohne Defekthexe 😉

Melsungen, ein Märchen ohne Happy End

Am 06.08. fand das Sandbahnrennen in Melsungen statt. Bei bestem Wetter waren wir wie immer guter Dinge und bester Motivation. Das Training verlief sehr gut und mit diesem guten Gefühl gingen wir dann auch in das Startband Training. Dort kam es zu einem kleinen Crash zwischen uns und Team Brandhofer, verursacht durch ein drittes Gespann Team. Bis auf einen kleinen Schreckmoment, ist keinem etwas passiert. Dann kamen wir zu unserem ersten Lauf. Wir hatten einen sensationellen Start und kamen als zweites weg. Wir konnten eine kurze Zeit unsere Position halten, allerdings wurden wir dann von Team Venus überholt. Mit nicht all zu viel Abstand zu den zwei vorderen Gespannen, konnten wir unsere dritte Position, trotz kleiner Fahrfehler, beibehalten. Dann kam der zweite Lauf. Durch den ersten Lauf positiv gestimmt fuhren wir an das Startband und haben den Start dann leider verpatzt. Dadurch fuhren wir als letztes vom Start weg holten aber bis in die erste Kurve auf, bis wir dann unseren CRASH hatten. Aus uns bis jetzt noch unerklärlichen gründen, hat es uns wie aus dem nichts mehrfach überschlagen. Wir hörten von vielen verschiedenen Seiten Meinungen zur Ursache, konnten aber noch keines zu 100 Prozent für uns bestätigen. Durch diesen Sturz, wurde unser Moped komplett demoliert und wir waren auf Grund dessen für diesen Tag nicht mehr Fahrtauglich. Leider. Uns geht es aber soweit gut, ausser leichten Prellungen und blauen Flecken. An dieser Stelle möchten wir auch allen danken, die uns so tatkräftig geholfen haben. Jetzt haben wir eine Woche Zeit, somit sehen wir uns zu nächsten Rennen in Hertingen 😉